Kategorien
17. Februar 2022   |   Stadt Bersenbrück

Stadtnatur – Bersenbrücks Weg in die Zukunft

Sonderausstellung im Museum im Kloster vom 24. Februar bis 12. Juni

Das Baugebiet Woltruper Wiesen V – lebenswert, nachhaltig, klimafreundlich

2020 wurden die Kommunen in Deutschland dazu aufgerufen sich am Bundeswettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“ zu beteiligen, organisiert vom Verein Kommunen für biologischen Vielfalt e.V. Die Stadt Bersenbrück wurde mit ihrem Projekt „Nachhaltige und naturnahe Entwicklung des neuen Wohngebietes Woltruper Wiesen V“ als eine Siegerkommune aus über 300 eingereichten Projektideen ausgewählt und mit einem Preisgeld von 25.000 Euro gewürdigt, gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.

Über die Projektplanungen und Ziele wurde von der Stadt Bersenbrück und der Biologischen Station Haseniederung eine gemeinsame Sonderausstellung erarbeitet, die in diesem Frühjahr im Museum im Kloster in Bersenbrück gezeigt wird. Die Ausstellung „Stadtnatur – Bersenbrücks Weg in die Zukunft“ gibt einen Überblick über die Bedeutung von Natur in der Stadt und ihre Funktion für den Erhalt der Artenvielfalt, das Stadtklima oder unsere Gesundheit. Es wird auch aufgezeigt, was die Stadt Bersenbrück zur Förderung der naturnahen Stadtgestaltung in seinen neuen Wohngebieten unternimmt.

Die Entwicklung von Stadtnatur ist ein gemeinschaftlicher Auftrag für Kommunalverwaltung und Bürgerinnen und Bürger. In dieser Ausstellung finden Besuchende daher viele Anregungen, wie Sie Ihren Garten naturnah anlegen können. Sie erhalten Tipps, wie sie Zaunkönig oder Distelfalter wieder als neue Nachbarn im Garten begrüßen können. Die Ausstellung zeigt auf, was jeder und jede mit den eigenen Möglichkeiten tun kann, um das Ökosystem in der Stadt positiv zu beeinflussen. Damit spricht die Ausstellung alle an, die mehr Naturnähe und Artenvielfalt schaffen wollen.

Ein begleitendes Rahmenprogramm mit Vorträgen über die Bedeutung von Stadtnatur in Bezug auf Gesellschaft, Bildung, Gesundheit und Anpassung an den Klimawandel ergänzt die Ausstellung. Außerdem sind Workshops zum Bau von Nisthilfen und die Anlage eines Schaubeetes im Museumsgarten geplant. Das Programm ist auf der Internetseite des Museums einsehbar. Die Ausstellung ist vom 24. Februar bis zum 12. Juni 2022 im kreiseigenen Museum im Kloster zu sehen. Öffnungszeiten: Do-Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr. www.museum-im-kloster.de

Text und Grafik: Landkreis Osnabrück